Link verschicken   Drucken
 

Leitbild

      

 

Unsere Einrichtung ist ein wesentlicher Bestandteil der Pfarrgemeinde St. Vitus in Löningen. Die Kath. Kirchengemeinde ist Träger unserer Kindertagesstätte und leistet somit schon seit vielen Jahren einen wertvollen Dienst für die Kinder und deren Familien.

 

Kinder brauchen Liebe, Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geborgenheit und letztlich unbedingt: Zeit und Ruhe für ihre Entwicklung.

 

Kinder benötigen in ihrem kreativen und spontanen Tun Schutz und Hilfestellung, aber auch Freiraum, um sich entwickeln zu können .„ Halten und loslassen“.

 

Von diesem Bild ließen wir uns bei der Erstellung unseres Leitbildes inspirieren:

 

Kleine Hand in großer Hand,

kleiner Schritt bei großem Schritt.

So gehen wir durch dieses Land

gehst ein Stückchen mit mir mit“

 

Kinder brauchen Orientierung. In der Erziehung, Betreuung und Bildung Ihrer Kinder orientieren wir uns an den Grundwerten unseres christlichen Menschenbildes.

 

Jedes Kind ist für uns ein Geschenk Gottes und somit einzigartig. Darum stehen das Kind und seine Familie im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Nicht ohne Grund stellte Jesus die Kinder in die Mitte und segnete sie. Unser Leitbild, dass unser Team gemeinsam (unter Mitwirkung unseres damaligen Pfarrers an 2 Tagen ) erarbeitet hat, gibt unserer Einrichtung ein deutliches Profil, an dass sich alle Mitarbeiter/innen orientieren.

 

Ein Sprichwort sagt: „Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen“.

 

Christliches Menschenbild

In unserem Kindergarten sollen die Menschen Geborgenheit, Wärme und Freundlichkeit erfahren. Für uns ist es wichtig, die frohe Botschaft Jesu zu leben, in dem wir allen Menschen mit Offenheit, Vertrauen, Ehrlichkeit und Wertschätzung begegnen.

 

Jeder Mensch ist einmalig. Wir nehmen ihn an mit all seinen Stärken und Schwächen.

 

Unsere Sichtweise vom Kind

Wir nehmen jedes Kind so an wie es ist und begleiten es ein Stück auf seinem Weg.

Wir schaffen in Absprache mit den Kindern Spielimpulse, Orte und Angebote zum Forschen und Entdecken. Kinder und Erzieherinnen sind gleichermaßen Lehrende und Lernende. Die religiöse Erziehung erfolgt unter dem Aspekt der Ganzheitlichkeit und unter Beachtung der Bedürfnisse der Kinder.

 

Unsere Zusammenarbeit zwischen Eltern und Kindergarten

Für die Erziehung der Kinder sind in erster Linie die Eltern verantwortlich. Wir unterstützen und ergänzen den Erziehungsauftrag der Eltern, damit die uns anvertrauten Kinder sich zu gemeinschaftsfähigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten entwickeln. Die Meinung der Eltern ist uns wichtig. Unser Kindergarten bietet die Möglichkeit zum täglichen Austausch mit den Eltern, sowohl zur Bring – und Abholzeit, als auch in vereinbarten Elterngesprächen.

 

Selbstverständnis der Mitarbeiterinnen bzw. der Leitung

Wir sind ein Team von qualifizierten Fachkräften (Erzieherinnen /Heilpädagogin), die ihre individuellen Fähigkeiten einbringen und sich ergänzen. Unsere Leiterin hat eine besondere Verantwortung und wird dabei von ihren Mitarbeiterinnen und dem Träger unterstützt. Regelmäßige Fort – und Weiterbildungen sichern und erweitern unsere fachliche Kompetenz.

 

Selbstverständnis des Trägers

Mit der Trägerschaft unseres Kindergartens nimmt die Pfarrgemeinde ihren pastoralen Auftrag und ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. Entsprechende Rahmenbedingungen sogen für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Kindergartens. Der Träger würdigt die Mitarbeiterinnen und ihre Arbeit.

 

Pastoraler Auftrag unseres Kindergartens

Unser Kindergarten ist ein Teil der Pfarrgemeinde , ein Ort der Begegnung und der Gemeinschaft. Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und kooperatives Verhalten signalisieren, dass wir jede Begegnung mit Menschen als Chance und Bereicherung für uns alle sehen.

 

Uns ist es wichtig, deutlich zu machen, dass unsere Einrichtung ein Lebensraum mit eigenem elementaren, religiösen Bildungsanspruch ist.

 

Wir orientieren uns an Jesus Christus im alltäglichen Umgang mit den Kindern. Christliche Werte sind die Grundlage unserer Arbeit mit den Kindern, indem wir die Feste des Kirchenjahres mit einbeziehen. Wir achten den Menschen jeder Religionsgemeinschaft und nehmen Kinder aller Religionen und Kulturen auf.