Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

 

 

„Anton, die Kindergartenmaus“

Es war einmal eine Maus, die hieß Anton. Da sie sehr neugierig war, machte sie sich auf den Weg, um die Umgebung zu erkunden. Plötzlich hörte sie aus der Ferne lautes, fröhliches Kinderlachen. Sie lief ganz schnell dem Lachen nach und stand plötzlich vor dem Kindergarten St. Marien in Löningen. Sie huschte in den Kindergarten hinein und wollte den Kindern beim Spielen zusehen, doch wurden sie alle nacheinander abgeholt, denn der Kindergarten war aus.
 

Als sie so ganz alleine dort war, schaute sie sich neugierig um. Zuerst ging sie in die Turnhalle und fand dort Spielgeräte, Bauklötze, Matten und ein Klettergerüst. Daran ist sie hochgeklettert… ganz hoch… und dann im Salto runtergefallen und hat sich den Schwanz verknackst, weil da keine blaue Matte lag.
 

Zum Glück hat die Maus ein Mäuseloch entdeckt, da war ein Mäusekrankenhaus drin mit dem Arzt Dr. Alfredo, der ihr geholfen hat. Anton musste noch eine Nacht da bleiben und am nächsten Tag ging es ihm wieder gut.
 

Anton kletterte zurück in die Turnhalle und sah dort einen Roller. Er freute sich sehr und drehte eine Runde mit dem Roller durch die Turnhalle, machte wieder einen Salto und diesmal landete er wieder auf dem Roller. Zum Glück hatte Anton keine Angst mehr!
 

Doch irgendwann wurde es Anton zu langweilig und er machte sich auf die Suche, was er denn noch Schönes anstellen könnte. Anton musste nicht lange suchen, denn er fand ganz schnell ein Abflussrohr und einen Plan für den Kindergarten und konnte durch das Rohr nach Draußen.
 

Draußen hat es geschneit und Anton hat einen Schneemann gebaut, einen klitze-kleinen Mause-Schneemann 😊 Auf einmal kamen seine Mäuse-Freunde um die Ecke und machten eine Scheeballschlacht. Seine Mäuse-Freunde kamen aus dem Mause-Kindergeraten unter der Ritterburg. Sie freuten sich, Anton zu sehen und haben ihn mit in den Kindergarten-Wald genommen, zu ihrer „BASE“.
 

Die Mäuse gingen zurück in den Kindergarten und Anton ist auf einen Baum geklettert. Dort hat er ein Eichhörnchen getroffen und ist mit ihm in die Höhle. Das Essen vom Eichhörnchen schmeckte ihm ekelig, darum ist Anton zurück in den Kindergarten und hat dort in der Küche Stinke-Käse gegessen. Doch danach hat Anton fürchterlich gestunken und sich in der Mäuse-Dusche geduscht. Im Rohr in der Wand war nämlich eine Mäuse-Dusche.
 

Doch dann wollte Anton wieder nach Draußen und im Schnee spielen. Doch als er durch die Rohre nach Draußen geklettert war, war der Schnee schon weggetaut und nur noch eine Riesen-Pfütze da.
 

Dann sprang die Maus in diese Pfütze und plantschte eine Runde, denn für die Maus war diese Pfütze wie ein Riesen-Schwimmbad. Und sie freute sich, dass sie solange schwimmen konnte, bis die Kinder am nächsten Morgen wieder in den Kindergarten kamen.